Hilf den Wehen auf die Sprünge

Schwanger sein ist schön und spannend, doch gegen Ende der Schwangerschaft haben die meisten Frauen keine Lust mehr auf ihren dicken Bauch. Und natürlich bist du auch sehr gespannt auf dein Baby. Hier sind 5 Hilfsmittel, die Wehen auslösen können. Du brauchst übrigens keine Angst zu haben, dass das Baby zu früh kommt. Wenn dein Körper und das Baby noch nicht dazu bereit sind, passiert nichts. Diese Hausmittelchen könnten lediglich der letzte Auslöser sein.

1) Essen: Der Chinin-Trick 

Aus Großmutters Zeit stammt das Gerücht, dass du das Herz einer reifen Ananas essen musst, damit die Wehen in Gang kommen. Es enthält Chinin, das Wehen auslösen kann. Der gleiche Stoff ist auch in den Erfrischungsgetränken Tonic oder Bitter Lemon enthalten. Wenn du also deinen dicken Bauch leid bist, solltest du bevorzugt diese Getränke zu dir nehmen. Auch der Genuss scharfer Gerichte soll helfen. Natürlich alles in Maßen, also nicht literweise Tonic oder Riesenteller mit spanischem Pfeffer zu dir nehmen. Aber hattest du wahrscheinlich sowieso nicht vor …

mama & baby Tipp: Wenn du schwanger bist, solltest du bestimmte Sachen lieber nicht essen. Willst du wissen, welche Nahrungsmittel du vermeiden solltest? In unserem  „Ernährungsberater für Schwangere“ kannst du mehr darüber lesen.

2)  Bewegung & Holperwege

Ein anderes Mittel, die Wehen auszulösen, ist viel Bewegung. Laufe die Treppe hinauf und hinunter, wenn du noch den Atem dazu hast. Oder laufe eine zusätzliche Runde durchs Haus. Die Bewegung wirkt Wehen stimulierend, und die Schwerkraft sollte den Rest tun. Du könntest auch noch bei jemandem hinten auf dem Fahrrad mitfahren und ihn über einen Holperweg fahren lassen. Dieses Geholper soll Wehen stimulierend sein, andernfalls hast du wahrscheinlich nur einen schmerzenden Po ...

3) Sex: Prostaglandin

Mit superdickem Bauch hast du wahrscheinlich nicht mehr ganz so viel Lust auf Sex. Aber vielleicht ist Sex doch eine Option, wenn du dein Baby statt im endlich auf dem Bauch haben willst? Sperma enthält nämlich einen Stoff, Prostaglandin, der Wehen auslösen soll. Auch ein Orgasmus kann Wehen auslösen. Der Bauch spannt sich dann nämlich an, und diese Bewegung wird vielleicht auf die Gebärmutter übertragen. Also eine möglichst bequeme Stellung suchen und loslegen!

4) Massage: Druckpunkte

Eine Massage ist immer angenehm, und während deiner Schwangerschaft hast du sie dir sicher verdient. In deinem Köper befinden sich bestimmte Druckpunkte, die Wehen auslösen oder verstärken können. Die gleichen Druckpunkte sitzen auch in deinen Füßen. Schicke deinen Partner daher auf einen Massagekurs und lasse dich herrlich verwöhnen.

5) Wunderöl

Noch ein fantastischer Tipp, der aus Omas Zeiten stammt: Wunderöl, auch bekannt als Rizinusöl. Das pflanzliche Öl ist in der Drogerie oder Apotheke erhältlich und wird eigentlich als Abführmittel verwendet, da sich der Darm einige Zeit nach der Einnahme zusammenzieht. Da die Gebärmutter nahe am Darm liegt, kann sie diese Bewegung übernehmen – und daraus entstehen vielleicht Wehen. Die Meinungen über Wunderöl sind allerdings verteilt. Dein Baby soll nämlich davon seinen Stuhlgang ins Fruchtwasser abgeben können.

mama & baby Tipp: Die Geburt beginnt meistens, wenn du Wehen bekommst oder wenn deine Fruchtblase geplatzt ist. Wie fühlt sich das an? Das erfährst du in unserem Artikel „So erkennst du eine Wehe“.