So funktioniert ein Schwangerschaftstest

Deine Brüste sind empfindlich, dein Bauch fühlt sich ganz aufgeblasen an und ja, ab und zu ist dir auch richtig schlecht. Noch dazu ist die Periode wirklich überfällig. Könnte es geklappt haben? Zeit für einen Schwangerschaftstest!

Wie funktioniert so ein Test eigentlich und wie zuverlässig ist das Ergebnis? 

Ein Schwangerschaftstest misst, ob das Schwangerschaftshormon HCG in deinem Urin vorhanden ist. Dieses Hormon wird produziert, sobald sich eine befruchtete Eizelle in der Gebärmutterwand einnistet. Früher wurde empfohlen, den Schwangerschaftstest am besten morgens zu machen, da dann die HCG-Konzentration am höchsten ist. Heutzutage sind jedoch alle Schwangerschaftstests so empfindlich, dass die Tageszeit keine Rolle mehr spielt.

Wann testen?

Alle Tests können ab dem ersten Tag, an dem deine Monatsblutung eintreten sollte, zu einem positiven Ergebnis führen. Es gibt sogar „ultraempfindliche“ Schwangerschaftstests, die schon einige Tage vor deiner erwarteten Periode eine Schwangerschaft feststellen können. Vor allem, wenn du bereits eine ganze Weile am „probieren“ bist oder das ganze medizinische Behandlungskarussell durchlaufen hast, möchtest du deine Schwangerschaft schließlich so schnell wie möglich bestätigt haben. Aber Vorsicht: Es hat auch seinen Vorteil auf den „Standardtest“ zu warten: Du bist zu diesem Zeitpunkt einfach schon etwas weiter und damit ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich die Schwangerschaft auch wirklich durchsetzt.

Anleitung: Schritt für Schritt

  • Nimm dir die Zeit, vor dem eigentlichen Test genau die Gebrauchsanweisung durchzulesen. Das kann dir eine Menge Unruhe ersparen.
  • Am besten fängst du in einem Becher etwas Urin auf und tauchst dann den Teststreifen für etwa 10 Sekunden ein. Du könntest theoretisch den Test auch direkt in den Urinstrahl halten, aber das Auffangen ist deutlich praktischer.
  • Dann heißt es abwarten, die genau Zeit wird in der Regel in der Gebrauchsanweisung angegeben. 

Ergebnis ablesen: So geht’s

Die meisten Schwangerschaftstests haben zwei Fenster. Im ersten Fenster erscheint ein Kontrollzeichen (Linie oder Punkt) zur Bestätigung, dass der Test gut ausgeführt wurde. Ist im zweiten Fenster auch etwas zu sehen (zweite Linie, Punkt oder Pluszeichen), dann ist der Test positiv! Mittlerweile gibt es auch Tests, die ganz einfach „schwanger“ oder „nicht schwanger“ anzeigen. Damit ist jeder Zweifel ausgeschlossen!

Schwache Linie

Ist die zweite Linie nur schwer zu sehen? „Ein bisschen schwanger“ gibt es nicht. Das heißt, auch wenn du nur eine schwache Linie ausmachen kannst, ist der Test positiv. Vielleicht hast du den Test etwas früh gemacht, wodurch der HCG-Spiegel noch niedrig ist. Oder du hast an diesem Tag viel getrunken, und dein Urin ist daher stark verdünnt. Zur Sicherheit kannst du ja in ein oder zwei Tagen noch einen Test machen. Erscheint eine Stunde nach dem Test doch noch eine Linie? Auch dann ist die HCG-Konzentration in deinem Urin sehr niedrig. Ein späterer Test bietet mehr Sicherheit.

Nicht schwanger. Oder doch?

Trotz negativem Ergebnis könntest du doch schwanger sein. Beispielsweise, wenn du den Test zu früh gemacht hast. Teste einfach ein paar Tage später nochmals. Bleibt der Test negativ und deine Periode bleibt aus, solltest du auf jeden Fall deinen Gynäkologen um Rat fragen.

Wenn du nicht warten möchtest, bis du einen Schwangerschaftstest machen kannst, kannst du auch an folgenden Symptomen erkennen, ob es vielleicht geklappt hat.