Die sanfte Geburt - Hypnobirthing

Mit Hypnobirthing bereitest du dich und dein Baby auf eine sanfte und entspannte Geburt vor. Es ist ein Paarkurs mit einer Kursdauer von vier Einheiten á drei Stunden.
Was ist Hypnobirthing und was wird in einem Kurs gelehrt und gelernt? 

  • Selbsthypnose, um in immer kürzer Zeit in einen entspannten Zustand zu gelangen.
  • spezielle Atemtechniken auf die einzelnen Phasen der Geburt abgestimmt.
  • die Light Touch Massage.
  • viele Informationen rund um das Thema:“was brauche ich für meine Wunschgeburt“?
  • wie trägt mein Körper und der des Babys zu einer leichten Geburt bei?
  • was ist das Angst-Spannungsschmerz- Syndrom und wie vermeide ich es? 
  • all die Techniken, Übungen und Gedanken kennen, welche Hypnobirthing ausmachen.
  • Kennenlernen einer beosnderen Hypnose zur Auflösung von einschränkenden Gedanken.
  • Hypnosetechnik, die die Geburt mit positiven Gefühlen verknüpft. 

Für wen ist Hypnobirthing gedacht? 

Hypnobirthing ist für Paare gedacht, welche sich eine sanfte, selbstbestimmte, natürliche bzw. interventionsarme Geburt wünschen. Ob zu Hause, im Geburtshaus oder im Krankenhaus spielt dabei keine Rolle. Wer sind die Teilnehmer in einem HB Kurs? Ich habe schon mehr als 150 Paare auf ihrem Weg zu einer entspannten Geburt begleitet. Es gibt viele Gründe sich für einen HB Kurs zu entscheiden. Viele Mamas machen sich Sorgen ob sie einer Geburt gewachsen sind oder sie sind unsicher was sie erwartet. Auch der Wunsch nach einer natürlichen und selbstbestimmten Geburt ist ein Grund sich mit Hypnobirthing vorzubereiten. Die Geburtsbegleiter kommen häufig auf mich zu, da sie aktiv unterstützen möchten und nicht nur passiver Teilnehmer sein wollen. Oftmals geht einem Kursbesuch auch eine negative Geburtserfahrung voraus. Hier bekomme ich im Nachgang Geburtsberichte mit begeisterten Rückmeldungen die mich schon zu Tränen gerührt haben. Es macht mich immer sehr glücklich, mit welcher Motivation und positiver Stimmung meine Paare aus meinen Kursen gehen.

Wie kam ich zu Hypnobirthing?

Im Jahr 2010 habe ich unsere Tochter wohl natürlich aber für mich sehr herausfordernd geboren. Das wollte ich nicht nochmal erleben, so das ich ernsthaft über einen Kaiserschnitt nachdachte. Zum Glück bin ich auf einen Artikel in der Zeitung über Hypnobirthing aufmerksam geworden. Im Jahr 2010 habe ich mich auf die Geburt unseres Sohnes mit Hypnobirthing vorbereitet.

Ich bin so froh Hypnobirthing gefunden zu haben. Ich hatte eine super entspannte, fast Alleingeburt im Krankenhaus. Ich konnte wunderbar die Atemübungen nutzen, meine positive Einstellung war ebenfalls sehr hilfreich. Ich war tiefenentspannt und habe meine Regenbogenentspannungs-CD gehört. Diese gibt es im Kurs und sie sollte regelmäßig gehört werden. Auch Elias proftitierte von dieser Ruhe und Gelassenheit. Er hat so ein Urvertrauen und ist ein fröhliches und offenes Kind. Meine Mamas bestätigen mir meine Warnehmung und freuen sich über ausgeglichene und trinkfreudige Babys welche auch meist gut schlafen. 

Frühe Förderung der Mutter-Kind-Bindung

Ich sehe Hypnobirthing nicht nur als Vorbereitung auf die Geburt. Es fördert die Mutter Kind Bindung schon in der Schwangerschaft durch das gemeinsame bewußte Entspannen. Die Partner/Geburtsbegleiter bekommen eine andere Sichtweise und sind häufig motiviert eine aktive Rolle zu übernehmen. Es gibt gute „Werkzeuge“ für die Geburt. Die jedes Paar für sich wählen kann. Mama und Baby sind nach der Geburt entspannt und erholt. Wenn du neugierig geworden bist, findest du auf meiner Homepage www.hypnobirthing-mtk.de oder in dem Buch Hypno Birthing von Marie Mongan weitere Information über eine sanfte Art zu gebären.