Tipps gegen Übelkeit in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaftsübelkeit ist in den ersten 3-4 Monaten eine lästige Begleiterscheinung. Viele Frauen leiden meist den ganzen Tag darunter. Andere nehmen diese nur Morgens wahr. Und dann gibt es noch die glücklichen, beschwerdefreien Bald-Mamas, die von der lieben Schwangerschaftsübelkeit verschont bleiben. Diese Tipps solltet ihr beachten, um den Magen nicht zusätzlich zu belasten.

Kein Standard-Rezept gegen Schwangerschaftsübelkeit

Grundsätzlich gibt es leider kein richtiges Rezept um die Schwangerschaftsübelkeit zu vertreiben, da diese hormonell bedingt ist. Viele Schwangere berichten über plötzlich auftretende Übelkeit durch alltägliche Gerüche. „Mein Mann hat gekocht, ich habe die Küche betreten und mir wurde übel“, so eine Erfahrung einer werdenden Mama. Meine Erfahrung mit dem lästigen Unwohlsein Auch unserer Ernährungsexpertin Kerstin Anna Sagmeister blieb das Unwohlsein am Anfang ihrer Schwangerschaft nicht erspart, wie sie hier schildert:

Meist begann es schon um 3 Uhr früh: Übelkeit, Hungergefühl

„Meist begann diese schon um 03.00 Uhr früh. Übelkeit, Hungergefühl, Übelkeit, Hungergefühl. Dies wechselte stündlich, meist bis Mittag. Ich musste mich täglich mit den Beigleiterscheinungen begnügen. Mein geliebtes, warmes Getreidefrühstück fiel für ein paar Monate aus. Stattdessen wurde mir von meinem lieben Mann um 03.00 Uhr morgens Kuchen ans Bett gebracht. Kuchen und Kräutertee. Nicht gerade ein gesundes Frühstück, doch um das Hungergefühl zu vertreiben und den Kreislauf anzukurbeln, also den Blutzucker nach etwas oben zu treiben, war es mir recht. „Mein Kind wird wohl eine Süße“, so meine Gedanken.“ Ab dem 4.Schwangerschaftsmonat konnte ich wieder „normal“ essen. Dies bedeutete für mich, ich konnte nun wieder kochen und herzhaft genießen.

Ein Snack am Morgen für einen stabilen Blutzuckerspiegel

Wenn ein unangenehmes Hungergefühl schon früh morgens wahrgenommen wird, begleitet von leichter Übelkeit, empfehle ich vor dem Aufstehen eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Damit ist ein Stück Brot, eine Semmel eventuell mit etwas Marmelade, ein paar Stück Zwieback oder wenn der Appetit groß ist, Kuchen mit Kräutertee gemeint. Diese Snacks können bereits abends vorbereitet und auf den Nachttisch gestellt werden. Ideal in einer Tupper- oder Glasdose. Der Magen beruhigt sich meistens und die Übelkeit bessert sich.

Kleine Mahlzeiten zwischendurch

Die Mahlzeiten sollten regelmäßig erfolgen, mehrere kleine Mahlzeiten statt drei große Mahlzeiten! Kleine Helferlein für zu Hause und unterwegs: Traubenzucker, Müsliriegel oder Trockenobst! (ungeschwefelt) Diese kleinen Snacks sind hilfreich bei Blutzuckerschwankungen. Ist der Blutzucker zu niedrig, kann es zu Schwindel und Unwohlsein kommen. Stilles Wasser ist hier ideal! Auch Schwangerschaftstees (im Drogeriemarkt oder Apotheken erhältlich) können bedenkenlos getrunken werden. Zum Thema Flüssigkeit kann gesagt werden, dass reichlich getrunken werden sollte! Wenn Übelkeit mit Erbrechen gepaart ist, sollte immer Schluckweise getrunken werden.

Wenn der liebe Heißhunger zuschlägt

Bei vielen Schwangeren macht sich eine Heißhungerattacke oft in Verbindung mit Übelkeit bemerkbar. Zuerst äußert sich eine Art Übelkeit, danach folgt meist ein Hunger- oder Heißhungergefühl. Ja, es dürfen auch mal Käsespätzle mit sauren Gurken (wenn diese vertragen werden) um 10.00 Uhr vormittags sein, dagegen ist nichts einzuwenden. Den Heißhunger unterdrücken fällt oft schwer und die Übelkeit wird schlussendlich als noch unangenehmer empfunden.

Gesund Genießen in der Schwangerschaft

Getreidesorten wie Reis, Hirse, Polenta (Maisgrie.), Haferflocken, Sü.reis sind in der Schwangerschaft sehr bekömmlich. Besonders Wurzelgemüse (gedünstet oder gekocht) wie Karotten, Pastinaken, Petersilienwurzel eigenen sich gut für eine gesunde und wärmende Gemüsesuppe. Auch Karfiol und Brokkoli, Erbsen und Fisolen! Als Suppengrundlage können hier zusätzlich Kartoffeln gewählt werden. Eine Kraftsuppe (Gemüsesuppe) mit Rindfleisch ist im Herbst besonders zu empfehlen, da Kraftsuppen eine stärkende und wärmende Wirkung haben. Saisonales Obst wie Äpfel (nicht zu säuerlich), Birnen und Pflaumen können gegessen werden. Wie wäre es mit einem selbst gebackenen Apfelkuchen? Ideal bei Heißhunger auf Süße.

Vollkorn und mageres Fleisch wählen

Vollkornbrot wird von den meisten Schwangeren gut vertragen. Sollten sich Blähungen bemerkbar machen, ist es ratsam weniger Vollkorn Brot oder Vollkorn Gebäck zu essen. Weizensemmeln oder Mischbrot werden ebenso gut vertragen und sind eine gute Alternative. Reine Weizensemmeln werden in der Ernährung oft nicht empfohlen, da diese aus „einfachen“ Kohlenhydraten, also „weißem Mehl“ bestehen. In der Schwangerschaft und besonders bei Übelkeit kann eine Weizensemmel durchaus in Maßen gegessen werden! Mageres Fleisch wie Hühner- oder Putenbrust, auch Rinds- oder Kalbsfleisch ist bekömmlich. Wenn die Übelkeit nicht sehr ausgeprägt ist, sollte auch Fisch wie Lachsforelle, Dorsch oder Steinbutt am Speiseplan stehen! Vorzugsweise aus heimischen Gewässern.
So kannst du Sodbrennen vorbeugen!

Auf säuerliche Lebensmittel verzichten

Alle säuerlichen Lebensmittel wie Kiwi, Mandarinen, Orangen, Säfte oder auch prickelndes Mineralwasser, Limonaden meiden. Diese Lebensmittel und Getränke können die Magenschleimhaut zusätzlich reizen. Wenn der Appetit groß ist und diese gut vertragen werden, können diese Lebensmittel gegessen werden. Während dem Schlafen den Oberkörper etwas hoch lagern, dient ebenso zur Vorbeugung gegen Magenschmerzen oder Sodbrennen.

Weitere Tipps gegen Schwangerschaftsübelkeit

  • Wenn das Unwohlsein anfangs groß ist, ist trotzdem auf regelmäßige Bewegung an der frischen Luft zu achten!
  • Der Alltagsstress sollte reduziert werden und tägliche Ruhepausen eingeführt werden!
  • Wenn die Müdigkeit zuschlägt, dann ist dies ein Signal, dass der Körper Ruhe braucht!
  •  Wie wäre es mit Prenatal Yoga? Schwangerschaftsyoga?
  • Auch wenn die Übelkeit ein übel ist, sollte auf die richtige Zahnpflege nicht vergessen
  • werden!
  • Sollte die Übelkeit sehr stark ausgeprägt sein und wird nach jeder Mahlzeit erbrochen, muss umgehend ein Arzt oder ein Krankenhaus aufgesucht werden! Der Körper verliert dadurch viel Flüssigkeit und Mineralstoffe! Ständige Müdigkeit und Unwohlsein sind die Folge!
  • Hör auf deinen Körper!

Gesunde und wohltuende Rezeptideen

Hühnchengeschnetzeltes mit Karotten-Quinoa (1 Portion)

Du brauchst dazu:

  • 50 g Quinoa
  • Salz
  • 100 g Karotten
  • 150 g H.hnchenbrust
  • . Zwiebel
  • 1 EL Pflanzen.l
  • 3 Aprikosen
  • 1 EL Mehl
  • 30 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Sahne
  • 1 Messerspitze Bioorangenabrieb
  • 1 Messerspitze Kurkuma
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

So gelingt dein Gericht!
Die Quinoa in einem Sieb unter flie.endem kaltem Wasser waschen und in 250 Milliliter Wasser mit einer Prise Salz 20 Minuten garen. In der Zwischenzeit die Karotten schälen und grob raspeln. Die Karottenraspel 10 Minuten vor Garzeitende zu der Quinoa geben. Das Hühnchenfleisch in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Das Öl in einem Bräter erhitzen und die Zwiebeln sowie das Fleisch darin rundherum anbraten. Die Aprikosen waschen, entkernen, in Würfel schneiden und in den Br.ter geben. Das Ganze mit dem Mehl bestäuben, die Gemüsebrühe und die Sahne angießen, den Orangenabrieb hinzufügen und alles bei leichter Hitze 15-20 Minuten schmoren. Zuletzt mit Kurkuma, Salz und Pfeffer würzen. Die Karotten-Quinoa auf den Teller geben und das Hühnchengeschnetzelte darauf anrichten.

Melissen-Kräuterwasser

Du brauchst dazu:

  • 2-3 Stängel Melisse
  • 1 Stück Schale von 1 Bio-Zitrone
  • Ruhezeit: 30 Min.

So geht es:
1 l Wasser in einen Krug füllen.  Die Melisse waschen und mit der Zitronenschale in das Wasser geben. Alles zusammen mindestens ca. 30 Min. im Kühlschrank ziehen lassen.

Für Mamas Tipp Tipp: Variante Basilikumwasser: Tauschen Sie Melisse gegen frisches Basilikum. In der Schwangerschaft wirkt es krampflösend und beruhigend. In der Stillzeit fördert das Basilikumwasser die Milchsekretion