Schwanger? 10 Symptome, die du nie ignorieren darfst

Jede schwangere Frau hat ab und zu kleine Wehwehchen. Es gibt jedoch einige Symptome, die du besser nicht als Schwangerschaftsbeschwerde abtun solltest. Hier sind 10 Schwangerschaftssymptome, die du nicht ignorieren solltest.

1) Übermäßiges Übergeben

Übergeben ist die am häufigsten vorkommende Schwangerschaftsbeschwerde. Meistens hast du damit morgens oder abends zu kämpfen. Wenn du dich allerdings mehrmals am Tag übergeben musst, besteht die Gefahr der Austrocknung. Wenn das Übergeben anhält, solltest du deinen Arzt oder deine Hebamme anrufen. Unbedingt den Arzt kontaktieren musst du, wenn du Schmerzen unter den Rippen hast und deine Hände geschwollen sind, denn dann könntest du unter Blutarmut leiden. Übermäßiges Übergeben kann auch ein Zeichen von HG, Hyperemesis gravidarum d. h. einer schweren Schwangerschaftsübelkeit, sein. 

2) Anhaltende Kopfschmerzen

Im ersten und dritten Trimester haben viele Frauen Kopfschmerzen. Kopfschmerzen im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft können durch das zusätzliche Gewicht und deine dadurch veränderte Körperhaltung verursacht werden. Aber es kann auch ein Vorzeichen einer Schwangerschaftsvergiftung sein. Achte daher darauf, wie häufig und stark du Kopfschmerzen hast und kontaktiere lieber deinen Frauenarzt, wenn du unsicher bist. Ausreichend trinken, gesund essen, Schlaf und Ruhe helfen meistens bei Kopfschmerzen.

3) Starker Schwindel oder Abgeschlagenheit

Schwindel oder Abgeschlagenheit kommt in der Schwangerschaft häufig vor. Es ist ein Zeichen dafür, dass du dir nicht genügend Ruhe gönnst oder zu wenig gegessen hast, aber es kann auch ein Symptom von Blutarmut sein. Während der Schwangerschaft werden die Gefäßwände nämlich dünner, wodurch dein Sauerstoffbedarf steigt. Dir kann dann schwindelig werden oder du fühlst dich sehr schlapp.

4) Blutungen aus der Vagina

Leichte Blutungen am Beginn der Schwangerschaft sind normal und werden durch die Einnistung der Eizelle verursacht. Wenn du jedoch später in der Schwangerschaft Blut verlierst, kann dies ein Zeichen sein, dass etwas nicht in Ordnung ist. Es muss natürlich nichts Ernstes sein, aber du solltest in diesem Fall zur Sicherheit sofort mit deinem Frauenarzt Kontakt aufnehmen. 

5) Auf den Bauch fallen

Wenn du auf der Treppe ausrutschst oder stolperst, machst du dir logischerweise Sorgen um dein Baby. Meistens passiert nichts, denn dein Ungeborenes ist in der Gebärmutter sicher geschützt. Wenn du trotzdem beunruhigt bist, solltest du zur Sicherheit immer deinen Frauenarzt oder deine Frauenärztin konsultieren und schildern, wie du gefallen bist. Er oder sie kann dann einschätzen, ob du besser für eine Untersuchung in die Praxis kommst.

6) Flüssigkeitsverlust aus der Vagina

Wenn du vor der 37. Schwangerschaftswoche Flüssigkeit verlierst, bedeutet dies, dass dein Blasensprung zu früh eingetreten ist. Fahre ins Krankenhaus, damit untersucht werden kann, ob mit dem Baby alles in Ordnung ist. Zudem wirst du gegen eventuelle Infektionen geimpft. Ist die Fruchtblase nach der 37. Woche geplatzt? Dann kündigt sich die Geburt an! Rufe deine Hebamme an und bereite dich auf die Entbindung vor. Hier liest du alles über Ausfluss und den Beginn der Geburt.

7) Hohes Fieber

Krank kann jeder werden, auch während der Schwangerschaft. Wenn du jedoch Fieber über 37,5°C und keine weiteren Grippe- oder Erkältungssymptome hast, solltest du deinen Gynäkologen oder deine Hebamme anrufen. Sie haben Erfahrung und können einschätzen, wie ernst die Situation ist. Wenn du jedoch hohes Fieber über 39° Grad hast, kann dies möglicherweise Folgen für dein Baby haben. Es könnte sich um eine Infektion handeln, gehe daher sofort zum Arzt.

8) Sehstörungen

Durch die Hormonumstellung in der Schwangerschaft werden auch deine Augen beeinflusst, und es können Sehstörungen auftreten. Am häufigsten handelt es sich dabei um verschwommenes oder trübes Sehen, Doppelbilder, schwarze Punkte oder ein dumpfes Licht. Meistens ist die Ursache hierfür eine Blutarmut, die gut behandelt werden kann. Nimm Kontakt mit deinem Gynäkologen auf, wenn derartige Sehstörungen in der zweiten Schwangerschaftshälfte bei dir auftreten. 

9) Bauchschmerzen

Dass du während der Schwangerschaft mehr auf Schmerzen achtest, ist normal. Wenn du allerdings starke Bauchschmerzen hast, sollte dies besser abgeklärt werden. Es könnte sich beispielsweise um Mutterbandschmerzen handeln. Dies ist ein Schmerz in deinem Unterbauch, der durch das zusätzliche Gewicht verursacht wird, das deine Gebärmutter und Muskeln tragen müssen. Bei anhaltenden Bauchschmerzen solltest du zu deinem Gynäkologen oder deiner Hebamme gehen, damit abgeklärt werden kann, welche Ursachen deine Bauchschmerzen haben.

10) Du fühlst dich komisch

Manchmal gibt es keinen spezifischen Grund oder eine Ursache dafür, doch du fühlst dich komisch oder anders als sonst. Während deiner Schwangerschaft kann es durchaus vorkommen, dass irgendwas nicht stimmt. Vertraue auf deinen eigenen Instinkt und rufe im Zweifel einfach deinen Frauenarzt oder deine Hebamme an. Mit einem Anruf fällst du niemanden zur Last, doch du selbst bist dann beruhigt.