Die Billings-Methode

Du möchtest gerne schwanger werden, hast aber keine Lust auf einen „Zufallstreffer? Dann beschäftige dich doch einmal mit der Billings-Methode. Mit der Billings-Methode kannst du selbst bestimmen, wann die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden am Größten ist. Bei dieser Methode, auch Zervixschleim-Methode genannt, wird die fruchtbare Zeit anhand des vaginalen Schleims bestimmt. Das bedarf zwar einiger Übung, hilft dir aber dabei zu bestimmen, wann die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, am größten ist.

So funktioniert die Billings-Methode:

Schritt 1: Dein Eisprung

Um die Billings-Methode effektiv einsetzen zu können, solltest du den Rhythmus deiner Periode gut kennen. Im Prinzip ovulierst du nämlich nur an einem einzigen Tag in deinem Zyklus! Das bedeutet, dass sich eine oder mehrere Eizellen aus den Eierstöcken lösen und damit zur Befruchtung bereit sind. Diesen Moment willst du natürlich nicht verpassen. Schließlich leben die Eizellen danach nur 24 Stunden.

Schritt 2: So bemerkst du deinen Eisprung

Vielleicht hast du schon einmal selbst darunter gelitten. Die Bauschmerzen kurz vor dem Eisprung sind für viele Frauen Teil ihres Monatszyklus und meist deutlich in der linken oder rechten Seite des Unterbauchs zu spüren. Dieser Schmerz wird auch als Ovulationsschmerz oder Mittelschmerz bezeichnet. Er ist die Folge der Spannung im Eierstock, die dem Eisprung vorausgeht. Lass dich am besten gleich mal von deinem Partner verführen! Denn am Tag des Eisprungs ist die Eizelle fruchtbar.

Schritt 3: Beobachten Deinen Schleim

Zyklus 1. Woche:

Als erste Woche in deinem Zyklus gilt die Menstruation und die Zeit kurz danach. Dein Gebärmuttermund ist dicht verschlossen. Der Gebärmutterhalsschleim ist dick, sauer, undurchsichtig und zäh und daher für Samenzellen nur schwer zu durchdringen. Der Schleim verschließt die Gebärmutter wie ein Pfropfen.

Zyklus 2. Woche:

Drei bis vier Tage vor und ein bis zwei Tage nach deinem Einsprung wird im Gebärmutterhals ziemlich viel fadenziehender Schleim abgesondert. Der Gebärmuttermund wird weicher und weiter. Der Vaginalschleim ist glasig-durchsichtig, elastisch und relativ flüssig, er ähnelt rohem Eiklar. Dieser Schleim hilft den Samenzellen, nach oben Richtung Gebärmutter zu wandern. Wenn du während dieser Zeit (3-4 Tage) ungeschützten Geschlechtsverkehr hast, sind die Chancen auf eine Schwangerschaft ziemlich hoch.

Wichtig: der HÖHEPUNKT.

Zum Zeitpunkt der größten Fruchtbarkeit fühlt sich der Schleim sehr glibberig und nass an. Der letzte Tag dieser nassen Tage wird als Fruchtbarkeits-HÖHEPUNKT bezeichnet und liegt sehr nahe am Eisprung. Wenn du gut darauf achtest, wirst du wahrscheinlich sogar bemerken, dass in diesen Tagen fadenziehender Schleim am WC-Papier hängen bleibt. Der Tag, an dem der Zervikalschleim die flüssigste und dünnste Konsistenz besitzt, ist meistens der Tag vor dem Eisprung.

Zyklus 3. + 4. Woche:

In der dritten und vierten Woche deines Zyklus, also ca. vier Tage nach dem Eisprung, verändert sich der Schleim und wird trüb, trocken oder körnig. In dieser Phase bist du nicht – oder nur eingeschränkt – fruchtbar. Die Dauer zwischen dem HÖHEPUNKT und dem Beginn der nächsten Monatsblutung beträgt ungefähr 2 Wochen. Kurz vor der Menstruation wird der Schleim noch weniger und kann noch nasser werden.

Unser Tipp!

mama&baby Tipp: Möchtest du auf Nummer Sicher gehen und es auch mit anderen Ovulationsmethoden versuchen? Hier findest du Informationen über die Temperaturmethode und den Speicheltest. Um genau zu wissen, in welcher Phase deines Zyklus du dich befindest, solltest du das Schema der Billings-Methode zur Hand haben. Hier wird genau erklärt, wann der Fruchtbarkeits-Höhepunkt ist und wann diese fruchtbare Periode wieder vorbei ist.

 

Die Erklärung des Schemas findest du unter der Abbildung. (Hier steht eine Abbildung)

Unfruchtbares Grundmuster (UGM)

  • A: Trockenes Gefühl an den Schamlippen und der Scheide. Die Anzahl dieser Tage kann pro Zyklus variieren. Je nach Zyklus können es viele (langer Zyklus) oder auch nur wenige Tage (kurzer Zyklus) sein (UGM). 
  • Aa: Anhaltende, sich nicht verändernde Absonderung (UGM). 

Fruchtbare Phase

  • B: Das Ende des trockenen Gefühls bedeutet, dass die Schleimabsonderung begonnen hat. Wenn sich nach der Menstruation kein trockenes Gefühl einstellt, hat die Schleimabsonderung bereits begonnen. Veränderung einer anhaltend unveränderten Absonderung (UGM) in "etwas anderes" zeigt eine mögliche Fruchtbarkeit an. 
  • C: Die Entwicklung von Schleim (keine feste Anzahl Tage). Der Schleim verlängert die Lebensdauer der Samenzellen. Eine Befruchtung kann an Tagen mit Schleim bei jedem Genitalkontakt vor dem Eisprung und bis drei Tage nach den nassen Tagen stattfinden.
  • D: Zum Zeitpunkt der größten Fruchtbarkeit fühlt sich der Schleim deutlich nass an. Der letzte Tag dieser nassen Tage ist der Höhepunkt dieses Zeitraums und liegt unmittelbar vor dem Eisprung. Ein oder zwei Tage vor diesem Höhepunkt können klare Schleimfäden sichtbar sein, diese verschwinden jedoch und hinterlassen ein „feucht-glibberiges“ Gefühl. Der Scheidenausgang ist geschwollen.
  • E: Keine Nässe oder Glibber nach dem Höhepunkt. Am Tag nach dem Höhepunkt wird der Schleim flockig und klebrig oder verschwindet vollständig und hinterlässt am Scheidenausgang ein trockenes Gefühl. Am zweiten und dritten Tag kann der Schleim die gleiche Konsistenz haben oder die Tage sind trocken, also ohne Absonderung. Jeder sexuelle Kontakt kann in diesen drei Tagen nach dem Höhepunkt zu einer Schwangerschaft führen. 
  • F: Der Zeitraum zwischen dem Höhepunkt des Schleims und dem Beginn der nächsten Menstruation beträgt ca. 2 Wochen. Die unfruchtbaren Tage beginnen ab dem 4. Tag nach dem Höhepunkt. Falls ab diesem Zeitpunkt Schleim sichtbar ist, wird dieser normalerweise klebrig und undurchsichtig sein. Die Eizelle ist abgestorben. Kurz vor der Menstruation kann der Schleim nass werden.

Unser Redaktionstipp:

mama&baby Tipp: Wie halten Sie Ihr Liebesleben spannend, wenn schwanger werden schwierig ist? Lesen Sie unseren Artikel über „Baby Making Sex“

Ein praktisches Tool!

Möchtest du wissen, wann deine fruchtbarsten Tage in sind? Trage einfach den ersten Tag deiner letzten Menstruation ein und unserer Fruchtbarkeitskalender rechnet es für dich aus.