3 Tipps für eine Schnelle Familienküche

Im Balanceakt zwischen Kindern und Karriere bleibt für eine gesunde Küche oft nicht viel Zeit. Unsere Autorin Nicola Herrmann verrät ihre besten Tipps für eine schnelles Essen ohne Fertigprodukte.

Dein Baby ist da und es klappt im Großen und Ganzen schon gut, wenn nicht die Sache mit dem Kochen wäre! Du lebst seit Wochen von Broten, Schokolade und Pizzaservice und du brauchst dringend gute Rezepte, mit denen du im Handumdrehen, möglichst einhändig, Kochen kannst? Oder sind deine Kinder schon größer, du brauchst aber ganz dringend ein paar Tipps zur schnellen Küche. Zeit ist gerade mit Kindern knapp, von daher brauchst du Rezepte die super schnell gehen und mit wenigen Zutaten auskommen.

1) Grundnahrungsmittel vorkochen

Es bietet sich an Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln, Reis und Nudeln gleich für die nächsten 1 -2 Tage mit zu kochen, um die Garzeit an den nächsten Tagen einzusparen. Damit du nicht jeden Tag das Gleiche essen musst, variiere die Grundzutat, mit anderen leckeren Dingen. Werde kreativ und baue dir aus einfachen Zutaten, leckere Mahlzeiten. Um dir ein paar Ideen zu geben, findest du hier Vorschläge für 9 Tage entspanntes Essen.

2) Nimm dein Baby zum Kochen mit

Damit du die Hände zum Kochen frei hast, nimm dein Kind zum Kochen mit! Wenn es sich nicht ablegen lässt, trage es im Tuch oder in die Tragehilfe. Dein Kind liebt es bei dir zu sein und du verwöhnst es auch nicht damit. Keine Sorge! Es ist vielmehr für dich einfacher, dein Baby in der Trage zu haben und nicht zwischen unruhigen Kind und Herd hin und her zu sprinten! Einzig bei Dingen die spritzen, solltest du darauf achten, dass dein Baby keine heißen Spritze abbekommt.

3) Dein Vorratsraum ist deine Schatzkammer

Als eine Freundin bei mir zu Besuch, bat ich sie mir etwas aus meinem Vorrat zu holen. Völlig entgeistert kam sie zurück und meinte: „Oh mein Gott, du hast in deinem Keller einen Laden“. Das finde ich zwar immer noch etwas übertrieben ;-), da meine Freundin jedoch bis heute nicht kocht, weiß ich warum sie mein Sortiment erschlagen hat. Ich bin in der Regel ziemlich gut ausgestattet, um für Notfall-Essen gut gerüstet zu sein. Diese Notfälle treten bei mir schon öfter auf. In meinem 5 Personenhaushalt läuft selten etwas nach Plan und so greife ich ganz oft auf meine Schatzkammer zurück.

Den Grundstock meiner Schatzkammer findest du hier:

  • Schnelle Gemüse
  • Tiefkühlkost und Glas
  • Es ist völlig ok TK-Gemüse zu benutzen, denn es ist zum optimalen Zeitpunkt geerntet und eingefroren worden. Das bedeutet alle Vitamine sind best möglich erhalten geblieben. Einziger Wermutstropfen hierbei. Es ist energetisch höchst intensiv und sollte von daher nur punktuell zum Einsatz kommen.
  • Bei Hülsenfrüchten kann man unbedenklich auf die Alternative aus Glas oder Konserve zurück gegriffen werden. Hier ist aus ökologischer Sicht das Glas zu bevorzugen.
  • Bevorzuge Gemüse mit wenig Putzaufwand, wenn die Zeit knapp ist.