Sex nach der Schwangerschaft

Der erste Sex nach der Schwangerschaft. Das ist etwas ganz besonderes. Aber ab wann dürft ihr eigentlich wieder Sex haben? Ist es anders? Tut es weh? Vielleicht hast du auch noch andere Ängste? Wahrscheinlich fühlt es sich erstmal tatsächlich anders an als vor der Schwangerschaft. Schön ist es trotzdem. Auf was du achten solltest und was alles anders ist, erfährst du hier.

Ab wann darf man wieder Sex haben?

Es ist wichtig, dass du deinem Körper nach der Geburt erst Mal Zeit gibst, sich wieder zu erholen. Nach der Geburt dauert es etwa 17 Tage, bis der Gebärmuttermund sich wieder völlig geschlossen hat. Wenn sich der Muttermund noch nicht vollständig geschlossen hat, können über den Penis deines Partners Bakterien eindringen und eine Infektion verursachen. Du solltest also nach der Geburt mindestens drei Wochen warten, bevor du wieder Sex hast. Viele Ärzte empfehlen auch, vier bis sechs Wochen zu warten.

Wann haben andere Paare wieder Sex?

Untersuchungen zufolge haben ein Viertel der jungen Eltern nach zwei bis vier Wochen wieder Sex. Eine gute Daumenregel. Das wichtigste ist, dass du auf deinen eigenen Körper und dein eigenes Gefühl hörst. Wenn du nach ein paar Wochen noch keine Lust auf Sex hast, ist das auch in Ordnung. Nach einer (schweren) Geburt ist das wirklich nicht verwunderlich! Sowohl physisch als auch psychisch hast du einiges durchgemacht. Gönn dir etwas Zeit, und sprich auch mit deinem Partner darüber. Manche Frauen haben schon nach ein paar Wochen wieder Lust auf Sex, andere denken monatelang nicht daran.

Praktische Tipps für die Zeit nach der Geburt

Es ist logisch, dass du dich nach der Geburt nicht gerade wie eine Sexgöttin fühlst. Viele Frauen freuen sich nicht auf den ersten Sex nach der Geburt, weil sich ihr Körper verändert hat und noch dabei ist, die Geburt zu verarbeiten. Sprich mit deinem Partner über deine Gefühle, damit das erste Mal nach der Geburt wirklich zu einem schönen Erlebnis werden kann. Es lohnt sich!

Beginn langsam, genieße es und versuch dich zu entspannen. Es ist auch vollkommen in Ordnung, deinen Partner zu bitten, zuerst mal nicht unbedingt in dich einzudringen. Küssen, streicheln und ausgiebige Massagen fühlen sich jetzt auch besonders schön an. Setz dich nicht selber unter Druck, lass dir lieber Zeit für Zärtlichkeit, bis du bereit zu mehr bist.  

Wenn du stillst, besteht die Möglichkeit, dass beim Sex etwas Milch aus deinen Brüsten tropft. Wenn du erregt bist, wird nämlich die Produktion von Oxytocin, dem Hormon, das die Milchproduktion stimuliert, gefördert. Pumpe einfach vor dem Sex ein wenig ab oder still dein Kleines.  Erwarte nicht, dass alles wie von selbst läuft. Sprich mit deinem Partner über das zweite „erste Mal“. Wenn ihr gemeinsam darüber sprecht, seid ihr weniger angespannt. Du bekommst die Gelegenheit deine Ängste und Erwartungen auszusprechen und dein Partner auch. Leg Gleitmittel bereit. Durch die Hormone wird deine Vagina weniger feucht, was beim Sex schmerzhaft sein kann. Da du jetzt nicht mehr schwanger bist, bist du auch wieder fruchtbar. Denk also an ein Verhütungsmittel, auch wenn du stillst.

Orgasmus nach der Geburt 

Ein Orgasmus kann sich nach der Geburt anders anfühlen als davor. Das kommt daher, dass deine Gebärmutter sich beim Orgasmus zusammenzieht und nach der Geburt noch sehr empfindlich ist. Ein Orgasmus kann Schmerzen verursachen und sich sogar wie Wehen anfühlen. Mach dir aber keine Sorgen, das ist nicht weiter schlimm und auch nicht gefährlich. Nach einiger Zeit werden die Schmerzen von selbst verschwinden. 

Wir verraten dir, was dir sonst niemand über Sex nach der Schwangerschaft erzählt.