Willkommen kleines Menschlein: Meditation für die ersten Wochen

Nun ist es da - dein Baby. Du kannst es in den Händen halten, es betrachten, es strei­cheln, es beim Namen nennen, sooft du möchtest. Endlich. Ihr habt es gemeinsam geschafft und die Strapazen der Geburt liegen hinter euch. Es ist an der Zeit, dein kleines Baby zu begrüßen. Vielleicht möchtest du hierfür die Meditation „Willkommen kleines Menschlein"  nutzen.

Genieße diesen Moment, den du nur mit deinem Baby teilst

Lass dir for die folgenden Zeilen ausreichend Zeit und geniefse den Moment,  den du nur mit deinem Baby teilst. Vielleicht möchtest du dir den Text auch von deinem Partner vorlesen lassen. Besonders gut eignet sich dafor eine Einstiegsent­spannung, bei der du deinen Körper entspannen und so richtig zur Ruhe kommen kannst. Nun wünsche ich dir viel Freude mit dem Text und viele schöne Eindrücke in den folgenden Minuten.

Du hast dein Kind zur Welt gebracht. Welch großartige Leistung. Vielleicht liegt es gerade wach und friedlich in deinen Armen, ganz nah bei dir, oder es schläft, ganz losgelöst  und sorglos.

Vielleicht möchtest du dich an den Moment erinnern, als du dein Baby zum allerersten Mal in den Armen gehalten hast. Was für ein winziges Wesen. Endlich kannst du über seine Haut streichen. Wie warm und weich sie ist. Welch unbeschreibliches Gefühl.

Ist das nicht ein unglaubliches Gefühl ...

Stell dir nun einmal ganz in Ruhe sein Gesichtchen vor. Seine Augen, seinen Mund, seine Öhrchen und seine winzige Stupsnase. Bestimmt hat es schon mit einem kräftigen Druck seine winzige Faust um deinen Finger geschlossen. Ist dies nicht ein unglaubliches Ge­fühl? Vielleicht kommen dir auch seine kleinen Beinchen in den Sinn. Endlich können sie im Freien strampeln und du kannst sie ganz ungestört bei ihren Bewegungen beob­ achten. Vielleicht denkst du auch an seinen wunderbaren Geruch, der dir nun schon so wohlvertraut ist.

Die ersten einzigartigen Momente

Erinnerst du dich an das erste Mal, als sich eure Blicke begegneten? Wie unendlich verschlafen und doch hellwach hat es in diese Welt geblickt. Bestimmt hat es dich mit seinen winzigen Augen intensiv angesehen und ihr habt diesen einzigartigen Moment so sehr genossen.

Denke zurück, vielleicht hat dein Baby sich in diesen ersten Momenten in deinen Armen sanft bewegt. Welch wunderbares Gefühl, dieses kleine, so perfekte Wesen endlich in den Armen zu halten, es sanft zu wiegen, es in dieser Welt willkommen zu heißen.

Vielleicht kannst du dich an seinen allerersten Atemzug erinnern. Stell dir vor, welches Wunder die kleine Lunge deines Babys in diesem Augenblick vollzieht. Alle Lungenbläs­ chen öffnen sich, nehmen zum ersten Mal den eingeatmeten Sauerstoff auf. Nun kann es endlich selbstständig atmen. Du kannst so stolz auf dein Baby sein.

Vielleicht hat es auch in den allerersten Momenten seine Stimme ausprobiert.  Erinnerst du dich an seine ersten Laute? Nimm dir einen Augenblick lang Zeit und  genieße diese Erinnerung, die vor deinem inneren Auge aufzieht.

Du gibst deinem Baby Geborgenheit

Stell dir vor, was dein Baby nun alles an Eindrücken sammelt. Gerüche, Geräusche, Far­ ben. Es nimmt dich zum allerersten Mal außerhalb des geschützten Mutterleibes wahr. Dein Gesicht, die Wärme deines Körpers, deine Stimme. Diese Vertrautheit wird ihm die Sicherheit geben, die es braucht, um sich in dieser neuen Umgebung zurechtzufinden. Du gibst ihm die notwendige Geborgenheit.

Nehmt euch Zeit, um euch richtig kennenzulernen

Zusammen habt ihr die Anstrengungen der Geburt gemeistert. Ihr seid ein außergewöhn­ liches Team und für immer verbunden. Vertraue darauf, dass ihr diese innigen Bande weiter gemeinsam ausbauen werdet. Auch wenn vieles neu für dich ist, ihr werdet es zusammen schaffen, diese Welt gemeinsam zu erkunden. Nehmt euch viel Zeit, um euch richtig ken­nenzulernen. Genieße den Augenblick und betrachte noch einmal alle Eindrücke ganz genau.

Herzlichen Dank an Katrin Michel, deren wunderbaremn Buch "Mama werden, Mama sein" diese Mediation entnommen ist.
Illustration: Annabel Momeni, 9 Jahre