Die „Ersten Male“ nach der Geburt...Bonding, Stillen und Nachhause kommen

Stunden lang hast du in den Wehen gelegen, hast gerackert und die allerletzen Kräftereserven aus dir rausgepresst. Mit Erfolg: dein Baby ist auf der Welt! Ein unglaubliches Erlebnis, atemberaubend schön und überwältigend. So lange hast du auf deinen kleinen Liebling gewartet – und nun ist er endlich da. Doch was braucht ihr jetzt eigentlich und was passiert zwischen euch? Und wie geht es dann zuhause weiter? 

Der erste Hautkontakt

Wichtig für die Beziehung ist nun vor allem eins: sich Zeit geben sich kennen zulernen, und kuscheln was das Zeug hält. Diese Art von Kuscheleinheiten nennt man auch Bonding. Dabei wird das Baby – bei einer normalen Geburt – kurz nach der Entbindung zunächst auf die Brust von der Mama gelegt. Bei einem Kaiserschnitt, wenn die Mutter noch versorgt werden muss und vielleicht noch nicht wieder ansprechbar ist, kann das Baby auch auf die Brust des Vaters gelegt werden.Dieser erste Haut- und Körperkontakt ist für alle weiteren Lebensjahre von großer Bedeutung, denn hier findet die Prägung auf die Mutter / den Vater statt. Das bedeutet, dass hier der wichtige Grundstein für die tiefe Bindung zwischen Baby und seinen Eltern entsteht. Das Baby kann den Geruch, die Haut und die Stimme der Mutter ganz nah spüren und bekommt so die lebenswichtige Geborgenheit und Nähe die es jetzt in den ersten Minuten nach der Geburt so braucht.

Übrigens: gerade deshalb gibt es sooft kritische Meinungen zum Kaiserschnitt, denn nach einem klassischen Kaiserschnitt wird das Kind sehr oft zunächst von der Hebamme untersucht und so kann das Baby in den ersten wichtigen Momenten nicht die Geborgenheit der Mutter bekommen- manche sprechen dabei sogar von Geburtstrauma. Nachdem das Baby nun also als erstes mit den Eltern „gebondet“ hat, wird überprüft ob alles in bester Ordnung ist – die Herztöne, Atmung, Farbe der Haut und Reflexe werden kurz gecheckt. Dies kann auch noch auf Mamas Brust geschehen.

Das erste Mal Stillen

Gleich nach der Geburt, bishin zu 2 Stunden nach der Geburt hat das Neugeborene einen stark ausgeprägten Saugreflex. So kannst du eigentlich gleich nach der Geburt dein Baby versuchen an die Brust anzulegen. Aber kein Stress, wenn es nicht gleich klappt. Deine Hebamme kann dir sicher ein paar Tipps geben. Stillen fördert außerdem die Bindung zur Mutter, insbesondere wenn das Stillen in großer Ruhe stattfindet und Augenkontakt zwischen Mutter und Kind stattfindet. 

Das erste Mal nachhause – als Familie

Kurz nach der Geburt kommst du auf die Wochenbettstation. 

Nach ein paar Stunden – wenn alles gut gelaufen ist, in der Regel nach 2-4 Stunden, kann die frischgebackene Familie dann im Grunde bereits nachhause gehen. Viele Hebammen empfehlen dies sogar, denn wenn die Entbindung beispielsweise im Krankenhaus stattgefunden hat, lässt es sich dort nicht so wirklich gut erholen. Schichtwechsel, laute Nachbarn und der allgemeine Trubel in einem überfüllten Krankenhaus sind nicht gerade entspannend. Im Geburtshaus entgegen läuft es schon etwas ruhiger zu. Hier kann die Familie sich noch einige Stunden lang in „ihrem“ Entbindungsraum aufhalten, in manchen Geburtshäusern wird der Moment sogar richtig zelebriert: die werdenden Eltern sollen Sekt mitbringen und wenn sie es schaffen sogar einen Kuchen backen, den dann das Hebammenteam samt der neuen Familie zum ersten Geburtstag eures Babys vernaschen. Dann geht es aber auch hier irgendwann nachhause. Für die erste Zeit Zuhause ist es sehr wichtig, dass ihr dort Ruhe und Geborgenheit habt. Das kann auch bedeuten, dass ihr: 

  • Schon vorgekocht habt
  • Erstmal keinen Besuch von Freunden und Verwandten empfangen wollt
  • Vorher geputzt habt
  • Dein Mann sich ein paar Tage Urlaub genommen hat, um bei euch sein zu können
  • eine Hebamme habt, die sich gut um euch kümmert und nach Bedarf auch täglich vorbeikommt
  • mit eurem Kinderarzt in Kontakt seid
  • genug Windeln, Pflegeprodukte usw. vorrrätig habt (ggf. ein Windelabo ausprobieren) 
  • euch Zeit gebt, um euch an die völlig neue Situation zu gewöhnen