Entspannte Schwangerschaft in der Adventszeit

Dieses Weihnachten ist alles anders, denn du bist schwanger! Herzlichen Glückwunsch! Ein einmaliges Fest ist auf jeden Fall garantiert, denn schon im nächsten Jahr wirst du dein kleines Engelchen in den Armen halten und mit ihm feiern. Damit du diese Zeit der Schwangerschaft noch so richtig genießen kannst, solltest du einige Dinge beachten:

Vorsicht bei Kerzen

Kerzen schaffen eine schöne Atmosphäre und gehören einfach zu einer festlichen Weihnachtsstimmung dazu. Allerdings solltest du wissen, dass Kerzen im Raum viel Sauerstoff verbrauchen und du daher unbedingt öfter mal lüften solltest. Auch das Kerzen-Ausblasen solltest du jetzt lieber dem werdenden Papa überlassen – denn rauchende Dochte sind so giftig wie Zigaretten! Also lieber deine Puste sparen! Super sind dagegen Bienenwachskerzen, denn die verbrennen ganz schadstofffrei. Tipp: Da dieses Jahr Weihnachten sowieso mal ganz anders aussieht, warum nicht einfach ein paar Lichterketten um ein paar schöne Holzzweige schwingen, ein paar hübsche Weihnachstkugeln und –sterne drapieren und fertig ist der entschleunigte Weihnachtsbaum!

Erlaubte und verbotene Gewürze in der Weihnachtsbäckerei  

Klar, dass du auch in der Schwangerschaft die süßen Leckereien der Weihnachtszeit genießen möchtest – bei den meisten Gerichten ist das auch kein Problem. Jedoch gibt es ein paar Gewürze bei denen du vorsichtig sein solltest, bzw. auf die du dieses Jahr ganz verzichten sollest:

  • Anis – als Gewürz ok, nur größere Mengen vermeiden und bitte auf Anisöl verzichten.
  • Fenchel – unbedenklich, auch in gößeren Mengen – aber bitte auf Fenchelöl verzichten.
  • Ingwer – soll Wehen auslösen, daher bitte auf größere Mengen verzichten.
  • Kardamom - enthält Kampfer daher bitte in der Schwangerschaft nicht übermäßig zu dir nehmen.
  • Koriander – findet sich oft in Lebkuchen. Da es eine krampfauslösenden Wirkung haben soll, und die Gebärmutter stimulieren soll, bitte vorsichtig sein.
  • Muskatnuss – dieses Gewürz hat in hohen Dosen eine halluzinogene Wirkung, ist aber in normalen (man nimmt normalerweise nur eine kleine Prise) Mengen auch in der Schwangerschaft unbedenklich für dich und dein Baby.
  • Nelke –gelten als wehenfördernd und daher sollest du lieber darauf verzichten oder nur in sehr geringen Mengen zu dir nehmen.
  • Piment – auch als Nelkenpfeffer bekannt, ist stark wehenfördernd und daher nicht zu empfehlen.
  • Safran – wird in der Weihnachtsküche grundsätzlich sparsam verwendet und ist daher auch unbedenklich – auf große Mengen solltest du aufgrund der Gefahr einer Fehlgeburt aufjedenfall verzichten.
  • Sternanis – kann Allergien auslösen. In der Schwangerschaft sollest du lieber darauf verzichten, da man das Gewürz schnell mit einer giftigen Version des Shikimi verwechslen kann.
  • Vanille – ist unbedenklich zu genießen in der Schwangerschaft!
  • Zimt – in kleinen Mengen darfst du bedenkenlos Zimt zu dir nehmen – vorsichtig bitte nur bei größeren Mengen, da Zimt dann wehenfördernd wirkt.

Schönheits- und Wohlfühltipps für zwischendurch

Der Bauch ist schön rund, und du hast das Bedürfnis dir zwischen all den Vorbereitungen was Gutes zu tun? Gut so! Denn dein Baby im Bauch spürt und fühlt alles mit dir. Je mehr du also für dein eigenen Wohlbefinden tust, desto besser geht es auch deinem Baby. Daher gönn dir ruhig den Luxus, einfach mal kürzer zu treten und dir bewusst Auszeiten für dich selbst zu nehmen! Das kann zum Beispiel ein schönes Bad sein (bitte nicht zu heiß). Wie wäre es zum Beispiel mit folgendem Beauty-Programm? 

Mixe dir den Badezusatz selbst, indem du Ziegenmilch oder Vollmilch mit ein paar Löffeln Honig in die Wanne gibst. Mache dir eine schöne Duftkerze und eine Meditationsmusik an und bereite dir eine schöne Tasse deines Lieblingstees zu. Dann legst du dir deinen Kuschelbademantel bereit für danach. Tür abschließen und abtauchen! Kleiner Tipp: Nach dem baden kannst du gleich in den Bademantel schlüpfen und dich dick eingepackt unter mehrere Decken legen und einige Minuten ruhen - dieser natürliche Saunaeffekt entspannt zusätzlich und schwämmt durch das Schwitzen alle Giftstoffe aus. Einölen danach nicht vergessen (hilft gegen Schwangerschaftsstreifen)!

Entspannung auch beim Fest 

Nicht nur in der Vorweihnachtszeit sondern auch am Tag des Festes selbst ist es wichtig, immer wieder darauf zu achten, dass du genug Entspannung und Ruhe findest. Achte zum Beispiel darauf, dass du genügend Bewegung an der frischen Luft bekommst. Natürlich solltest du dich jetzt jederzeit auch mal auf das Sofa zum Schäferstündchen zurückziehen und die Beine hochlegen dürfen. Vielleicht bringt dir jemand eine Tasse Kräutertee (ausreichend Flüssigkeit ist wichtig)? Denn du entspannst dich ja jetzt für zwei. Plane also ruhig öfter kleine Pausen ein. Wie wäre es zum Beispiel mit einem neuen Hörbuch? Das schöne daran ist auch, dass dein Baby mithören kann. Daher ist es eine schöne Idee, deinem Baby im Bauch eine schöne Geschichte vorzulesen oder ihm etwas vorzusingen, denn Baby mag es, deine Stimme zu hören. Außerdem kannst du so bereits die Beziehung stärken. Oder was hälst du von einer Mini-Wellness-Massage mit deinem Partner? Er kann deinen Rücken sanft massieren, während du deinen Bauch liebevoll mit einem tollen Öl eincremst. Toll ist auch eine kleine Auszeit mit ein paar entspannenden Yoga Übungen oder kurze Meditationsübungen - ganz schöne Anleitungen findest du online oder in Büchern dazu. 

Weiteres zum Thema: 

  • Das 1. Mal Weihnachten mit Baby! 
  • Babys Sicherheit an Weihnachten